Sozialarbeiter / Sozialpädagoge (w/m/d)

Kennziffer: E 1122 MTD Soz

Für die Sozialberatung des St. Elisabethen-Krankenhauses, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 2 Jahre zur Beratung der PatientInnen unseres sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) mit einem Beschäftigungsumfang mit 50% eine/n

Sozialarbeiter / Sozialpädagoge (w/m/d)

Wir bieten Ihnen:

  • ein verantwortungsvolles und interessantes Aufgabenfeld
  • leistungsgerechte Vergütung nach TVöD sowie betriebliche Altersvorsorge (ZVK)
  • ein engagiertes, für neue Ideen aufgeschlossenes Team; fachkompetente Einarbeitung
  • zukunftsorientierte, individuell abgestimmte Fort -und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • digitales und interprofessionelles Arbeiten mit flachen Hierarchien
  • finanzielle Förderung und Freistellung für Weiterbildungsmaßnahmen
  • langfristige Dienstplanung sowie flexible Arbeitszeitmodelle, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, um eine gute „Work-Life-Balance“ zu schaffen
  • Zuschuss zum Jobticket
  • Angebot einer betrieblichen Krankenzusatzversicherung über die PlusCard "Wir für Gesundheit"
  • Leben und Arbeiten in einer Region mit hohem Kultur-und Freizeitwert im Südschwarzwald, in unmittelbarer Nähe zu Basel, Mulhouse und Freiburg

Wir wünschen uns:

  • Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit
  • Nach Möglichkeit Erfahrungen im Umgang mit entwicklungsbeeinträchtigten, verhaltensauffälligen, chronisch kranken und behinderten Kindern und Jugendlichen, deren Familien und ihrem sozialen Umfeld
  • Bereitschaft zur Integration fachspezifischer Anteile in das multiprofessionelle Team
  • Eine wertschätzende Grundhaltung, gute Kooperations-, Organisations- und Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationsgeschick, Belastbarkeit und Teamgeist

Ihr Aufgabengebiet:

  • Sozialberatung im SPZ
  • Erhebung umfassender Sozialanamnesen unter Berücksichtigung des Umfeldes
  • Sozialrechtliche Beratung einschließlich der erforderlichen Behördenkontakte
  • Hilfestellung und Ausführung bei schriftlichen Anträgen und Hilfe bei der Durchsetzung berechtigter Ansprüche
  • Krisenberatung für Familien behinderter, chronisch kranker bzw. sozial benachteiligter oder/und gefährdeter Kinder
  • Beratung zu Frühen Hilfen, bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, Prävention und unterstützenden Maßnahmen
  • Organisation und Vermittlung von Hilfen
  • Netzwerkarbeit:
  • Ggf. Führung von Elterngruppen

Weitere Informationen:
Michael Trost | Sozialberatung | T 07621 – 171 5402

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer.
Bitte bewerben Sie sich ausschließlich online über unser Bewerberportal

oder senden Sie uns eine zusammengefügte PDF-Datei an

Über die Kliniken des Landkreises Lörrach

Wir leben und arbeiten in einer wunderschönen Gegend mit hohem Kultur- und Freizeitwert, ganz in der Nähe von Freiburg, Basel, Mulhouse, Schwarzwald, Jura und Elsass. Die familienfreundlichen Kultur- und Einkaufsstädte Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim erwarten Sie mit umfangreichen Freizeitangeboten, einer hervorragenden Küche und einem ganz besonderen Flair.

Mit jährlich ca. 35.000 stationär versorgten Patienten und 2.000 Mitarbeitern sind wir Anlaufstelle Nummer eins für Patienten und einer der größten Arbeitgeber der Region. Durch eine gezielte Strukturentwicklung konzentrieren wir uns an unseren vier Standorten in Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim auf definierte Leistungsschwerpunkte. Dadurch profitieren die Patienten von einem besonders breiten Leistungsangebot und die Mitarbeiter von umfassenden Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

Die Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus haben sich auf den „Lörracher Weg 2.0“ gemacht, um gemeinsam in einem Großklinikum im Jahre 2025 mit gut 650 Betten erstklassige medizinische Leistungen in modernster Ausstattung für die Patienten im Landkreis Lörrach anzubieten.

Bitte beachten Sie, dass ab März 2022 eine gesetzliche Impfpflicht im Gesundheitswesen besteht. Es können nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die einen vollständigen Impfschutz gegen SARS-Cov-2 nachweisen können.