Was einen guten Verkäufer ausmacht

Bei der Suche nach Jobs in Hamburg gibt es im Berufsbereich des Verkäufers bzw. Fachverkäufers gute Chancen: Wer die richtigen Voraussetzungen mitbringt, kann sich in dieser Branche schnell einen sicheren Arbeitsplatz samt Aufstiegschancen verschaffen.

Aber was muss ein Verkäufer eigentlich können? Und nach welchen Qualifikationen suchen Stellenangebote für Verkäufer in der Jobbörse?

Gute Verkäufer: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Im Alltagsverständnis wird der Beruf des Verkäufers und des Fachverkäufers nicht selten mit einer ganz bestimmten Vorstellung in Verbindung gebracht.

Der extrovertierte Marktschreier, der seine Ware laut anpreist, wird von nicht wenigen Menschen als das Beispiel für einen guten Verkäufer benannt.

Psychologische Studien von Adam Grant von der US Business School Wharton können diese These nur zum Teil untermauern. Zwar sollte ein guter Fachverkäufer den kommunikativen Kontakt zum Kunden nicht scheuen, aber das alleine macht noch keinen erfolgreichen Verkäufer aus.

Ein guter Verkäufer redet nicht nur, sondern weiß auch ganz genau, wann er lieber nichts sagen sollte. Er muss seinem Kunden zum richtigen Zeitpunkt auch ausreichend Raum zum Nachdenken lassen.

Wer diesen Raum gibt und fachlich gut berät, hat einen nachhaltigen Erfolg beim Verkauf.

Unternehmen wünschen sich eine gute Orientierung an der Zielgruppe

Was die Studien bestätigen, ist auch den Unternehmen selbst nicht verborgen geblieben. Ihre Stellenangebote für Fachverkäufer formulieren sie deshalb schon seit einiger Zeit gezielt in diese Richtung um.

Auch Menschen, die zurückhaltend oder sogar etwas schüchtern sind, werden deshalb heute gezielt durch Stellenangebote als Fachverkäufer angeworben. Gefördert werden Menschen, die eine gute Kommunikation mit dem Kunden schätzen und ein soziales Gespür für Menschen haben.

Wer an Kommunikation seine Freude hat, muss die speziellen Eigenheiten der Kommunikation mit dem Kunden nicht von Beginn an beherrschen.

In der Regel bilden die Unternehmen hier gezielt weiter und auch die Praxis sorgt für einen entsprechenden Erfahrungsschatz. Auch und gerade jungen Menschen wird in der Branche eine Chance geboten.

Das liegt daran, dass Unternehmen hier eine soziale Verantwortung wahrnehmen. Bei manchen Angeboten wird zudem eine Orientierung an der Zielgruppe erwartet.

Extraversion als Schlüsselqualifikation

In der psychologischen Forschung gibt es ein besonderes Wort für das Gespür, das Verkäufer in der Kommunikation mit dem Kunden entwickeln sollten. Die Rede ist von Extraversion als einer besonderen Schlüsselqualifikation.

Mit Extraversion ist gemeint, dass meint eine ganz bestimmte Kombination aus Gesprächigkeit und Kommunikationsfreude. Die Freude an der Kommunikation sollte dabei sowohl Durchsetzungsfähigkeit sichern, wie auch einen Austausch ermöglichen, in dem Rücksicht auf den Anderen genommen wird.

Es geht eben um das Fördern einer gemeinsamen Kommunikation und nicht nur um das Überreden. Damit ist das Spektrum an Kommunikationsfähigkeit umrissen, dass Stellenangebote für Verkäufer suchen.

Die Jobbörse in Hamburg sucht gezielt nach Bewerbern mit diesen Fähigkeiten.

Auf den tatsächlichen Verkauf kommt es an

Wie sich anhand der Studien bestätigt, gibt es zudem einen Unterschied zwischen Gesprächsfreudigkeit alleine und hohen Verkaufsquoten.

Wer ganz und gar extrovertiert ist, mag möglicherweise die längsten Gespräche führen. Die höchsten Verkaufsquoten finden sich in dieser Gruppe von Verkäufern allerdings nicht.

Tatsächlich belegen die Studien, dass es die Mischung macht. Verkäufer, die sich in der Mitte zwischen Extrovertiertheit und Introvertiertheit befinden, haben bessere Verkaufszahlen.

Auch die Kunden schätzen es, wenn sie im Kundengespräch auch selbst zu Wort kommen und ihre eigenen Bedürfnisse den Ausgangspunkt für eine Kaufentscheidung bilden. Wer sich auf Stellenangebote als Verkäufer oder Stellenangebote als Fachverkäufer bewirbt, sollte nach Möglichkeit also eine doppelte Kompetenz in beide Richtungen zeigen können.

Erwerben und Nachweisen von Qualifikationen

Die besonderen Kompetenten, die ein Verkäufer benötigt, können durch unterschiedlichste Nachweise belegt werden.

Neben ganz normalen Zertifikaten und formellen Qualifikationsnachweisen kann da auch das informelle Lernen oder das Ehrenamt eine Rolle bei Bewerbungen spielen. In vielen Ehrenämtern können Bewerber Qualifikationen erworben haben, die ihnen im Beruf als Verkäufer helfen.

Wer sich auf Stellenangebote als Fachverkäufer oder Stellenangebote als Verkäufer bewirbt, sollte Nachweise wie diese deshalb immer im Blick haben. Mit den entsprechenden Nachweisen im Gepäck gestaltet sich z. B. die Suche nach Jobs in Hamburg leichter.

Je nachdem, wie die Qualifikationen sich gestalten und wie eine Person dargestellt wird, kann sich daraus ein ganz bestimmtes Image oder Persönlichkeitsbild ergeben.

Mut zur Bewerbung!

Bei der Bewerbung für Jobs in Hamburg sollte in der Jobbörse der eigene Umgang mit Kommunikation am besten möglichst gesprächsfreundlich, energiegeladen aber auch authentisch beschrieben werden.

Marktschreier werden für den Verkaufsbereich schon lange nicht mehr gesucht. Wer gute Kommunikation schätzt und einen höflichen Umgang zum eigenen Gegenüber pflegt, erfüllt bereits die wichtigsten Voraussetzungen für den Verkaufsbereich.

Die fachlichen Kenntnisse für den jeweiligen Handelsbereich und die notwendige Erfahrung können Verkäufer sich dann ganz einfach im praktischen Umgang mit dem Kunden aneignen.

Selbst Menschen, die zum Teil schüchtern sind, können sich so über die Zeit hinweg im Berufsfeld persönlich weiterentwickeln.

Der Beruf des Verkäufers ist somit einer, der nicht nur hohe Anforderungen hat, sondern auch ein breites Maß an Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Das macht ihn zum erfüllenden Berufsfeld mit hoher sozialer Anerkennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.