Nicht nur für Angeber: Karriere durch Selbstmarketing

30 Prozent des Erfolges im Beruf sind eine Frage des richtigen Selbstmarketings. Vor allem im Vertrieb und Verkauf. Wer gut ist, es aber nicht wirklich versteht, eigene Fähigkeiten und Erfolge auch anderen bewusst zu machen, der wird immer jemand sein, der anderen „in den Sattel hilft“. Aufstiegschancen? Gleich Null. Aber jeder hat es in der Hand, die Dinge zu ändern – durch ein optimiertes Selbstmarketing!

Karriere im Vertrieb mit gelungener Eigenwerbung

Präpotenz, Selbstverliebtheit, Wichtigtuerei – das sind Eigenschaften, die in unserer Gesellschaft äußerst negativ anmuten. Ein echtes No-Go eben. Trotzdem gibt es da immer wieder diese Zeitgenossen im Vertrieb, denen es wichtig ist, sich bei jeder Gelegenheit in Szene zu setzen und – natürlich idealerweise vom Chef – nach allen Regeln der Kunst bauchpinseln zu lassen.

Was die einen als billige Angeberei abtun, ist für andere hingegen ein eindeutiges Signal dafür, dass es die betreffenden Personen hervorragend verstehen, Selbstmarketing zu betreiben. „Gutes tun und drüber reden“, lautet dabei offensichtlich die Devise. Eine solche Vorgehensweise hat in unserer ehrgeizigen Gesellschaft sehr wohl ihre Daseinsberechtigung. Wer nämlich mit der eigenen Kompetenz und mit guten Ideen hinterm Berg hält, der wird es als Vertriebsprofi in vielen Unternehmen nicht weit bringen. Es kommt dabei allerdings auf das „Wie“ an…

Fakt ist, dass ein professionelles Selbstmarketing mit Angeberei, Geltungsbedürfnis und Co. rein gar nichts zu tun hat. Im Gegenteil. Vielmehr ist ein. Das, worauf es bei dieser Form der Eigenwerbung in erster Linie ankommt ist, die eigenen Fähigkeiten und Leistungen so zu konzeptionieren, dass „die richtigen Leute“ sie auch bemerken. So einfach ist das – wenn man die richtigen Karrieretipps für eine wirklich gute Eigenwerbung kennt:

5 Karrieretipps für den Vertriebsprofi

1. Eigenwerbung beginnt bereits bei der Erstellung einer Bewerbung z. B. als Vertriebsmitarbeiter. Wer einen der begehrten Traumjobs im Außendienst oder Verkauf ergattern will, muss seine Talente und sein Können so präsentieren, dass Personalentscheider „anspringen“. Die denkbar falsche Vorgehensweise ist es da, falsche Bescheidenheit an den Tag zu legen und sich von „Bremsklötzen“ vom (Karriere-)Weg abbringen zu lassen: Denkweisen wie „Das, was ich kann, können andere sicher viel besser“ oder „Das ist doch nichts Besonderes“ sind wahre Erfolgshemmer und sorgen dafür, dass andere schnurstraks an einem vorbeiziehen – und sich den ersehnten Posten sichern! Zu den besten Karrieretipps überhaupt gehört diesbezüglich vor allem, sich öfter und gerne auch mal an bisherige Leistungen oder an erfolgreich durchgeführte Projekte zu erinnern. Diese dürfen im Bewerbungsprozedere gut und gerne „an die große Glocke gehängt“ werden – gekoppelt mit Empfehlungen oder Beurteilungen Dritter.

2. Um überhaupt in der Lage zu sein, ein gutes Selbstmarketing auf die Beine zu stellen, müssen erfolgsorientierte Vertriebsmitarbeiter erst einmal das eigene Leistungs- und Stärkenportfolio wahrnehmen und erkennen. So sind häufige Überstunden oder das Übernehmen von Arbeiten anderer keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Vielmehr sind dies Indizien dafür, dass man unternehmens- und kundenorientiert agiert. Und das gilt es unbedingt hervorzuheben. Am besten, man untermauert dieses Engagement durch Belege oder durch beispielhafte Muster. Diese Form der Visualisierung kann helfen, auf der Karriereleiter (endlich) schneller voran zu kommen.

3. Der Chef bekommt zwar einiges mit. Aber die Erfahrung macht deutlich, dass Vorgesetzte nur selten die Leistungen ihrer Mitarbeiter wirklich wahrnehmen. Da lohnt es sich, ihnen ein klein wenig auf die Sprünge zu helfen und über das Geleistete zu sprechen. Warum nicht? So lange man stets sachlich und bodenständig vorgeht, wird diese spezielle Form der Kommunikation ganz sicher Früchte tragen.

4. Ein Personalcoaching kann bares Geld wert sein. Vor allem dann, wenn man dadurch herausfindet, wie die eigene, persönliche Wirkung auf andere ist. Wer auf diese Weise erkennt, von anderen möglicherweise eher als schüchtern oder gar als „graue Maus“ wahrgenommen zu werden, der erhält somit zugleich die Möglichkeit, daran etwas zu ändern. Jeder Mensch kann an seinem Erscheinungsbild und an seinem Auftreten etwas zum Positiven verändern. Manch einer, der selbstbewusst daherkommt, vermittelt viel eher einen kompetenten, erfolgsorientierten und durchsetzungsstarken Eindruck.

5. Mit einer selbstbewussten Personality fällt es in der Regel leichter, Kontakte zu knüpfen. Frei nach dem Leitspruch: „Kontakte schaden nur dem, der sie nicht hat“, kann es viele neue Türen öffnen, wenn man die Bereitschaft zeigt, anderen zu begegnen und neue Wege zu gehen. Zu den wichtigsten Karrieretipps im Vertrieb gehört daher auch das Networking. Hierbei ist allerdings nicht nur vom „Kontaktesammeln“ die Rede. Vielmehr geht es im beruflichen Alltag auch darum, sie zu pflegen. Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft. Auch im Job. Übrigens darf man in dem Zusammenhang gerne auch mal einen Schritt weitergehen. Wer neue Kontakte knüpft und die neuen Verbindungen pflegt, sollte dies bei Gelegenheit unbedingt auch mit anderen „teilen“. Empfehlungen oder die Vermittlung passender Beziehungen ist in jeder Hinsicht Gold wert.

Mit Selbstmarketing zum Vertriebsprofi

Selbst wenn die Begrifflichkeit „Selbstmarketing“ auf den ersten Blick eher hochgestochen und elitär klingen mag, so bedeutet das keineswegs, dass man besonders viel dafür tun müsste. Es kommt dabei vielmehr auf die Kontinuität an. Wer es versteht, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein und wer geknüpfte Kontakte zu nutzen weiß, der hat im Berufseben buchstäblich 1.001 Chancen und Möglichkeiten.

Karriere im Vertrieb gewünscht? Passende Stellenangebote auf Jobbörse-direkt.de

 

Bildnachweis: 120073666 © Robert Kneschke – fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.